Lichtenau-Scherzheim

5.4.09: Sie sind da! (Foto: Dieter Koch/Zum Vergrößern klicken)



Im März 2001 errichteten wir auf dem Grundstück des Rottfeldhofes (Biolandwirt G. Wahl) einen Masten, dessen Spitze ein Storchennest krönte.

Bereits wenige Tage später landete ein Storch im Nest.

Es war jedoch nur ein kurzer Besuch. Schon bald darauf verschwand Adebar und wurde nie mehr gesehen.

In den nächsten Monaten und Jahren gab es immer wieder einmal solche Visiten, aber das Nest wurde bisher leider nie richtig angenommen, obwohl der Bereich rund um Scherzheim mit seinen Feuchtwiesen als Storchen-Habitat gut geeignet ist.

Einen triftigen Grund für diesen Mißerfolg konnte noch niemand nennen.

Schließlich fiel im Jahr 2006 der Mast einem Sturm zum Opfer

12.9.08: Trotz dieses erfolglosen ersten Versuches sind wir der Meinung, dass der Bereich rund um diese Ortschaft mit seinen Feuchtwiesen als Storchen-Habitat gut geeignet ist und starteten einen zweiten Anlauf. Seit 12.9.08 steht nun ein neues Storchennest auf einer Rinderweide des Rottfeldhofes und wartet auf Gäste im nächsten Frühjahr.

5.4.09: Was lange währt, wird endlich gut! Seit mehr als einer Woche hat ein Storchenpaar das neue Nest besetzt und verläßt dieses nur noch zur Futtersuche auf den umliegenden Wiesen und Weiden. Ein schöner Lohn für unsere Ausdauer!

9.4.09: Heute konnten wir die erste Paarung beobachten.

4.5.09: Seit etwa 2 Wochen hat die Brutzeit begonnen, an der sich beide Partner beteiligen.

9.6.09: Der Nachwuchs ist da! Seit etwa 10 Tagen kann man 3 kleine Jungstörche bewundern.

26.6.09: Die Jungstörche wurden durch Hernn Josef Günther (Moos) beringt.





Scherzheimer Störche (Fotos: D. Koch)

>> zur Vorschau (zur Großansicht Bilder anklicken)




Rheinmünster-Stollhofen

Ein Herz und eine Seele (Foto: Dieter Koch / zum Vergrößern klicken)



Im Sommer 2004 wurden auf dem Stollhofener Kirchendach mehrere Weißstörche beobachtet.

Engagierte Stollhofener Bürger bauten in der Folgezeit eine massive Plattform zur Aufnahme eines Storchennestes.

Am 8. Januar 2005 wurde mit dem Einverständnis von Herrn Pfarrer Rolf Stehlin das Nest auf dem Kirchendach installiert. Dass dieser lang gehegte Wunsch der Stollhofener in Erfüllung ging, ist auch ein Verdienst des Vorsitzenden der NABU-Ortsgruppe und Ortsvorstehers von Stollhofen, Herbert Schön.

Schon im März wurde das Nest von einem Storchenpaar in Besitz genommen. Der männliche Storch stammte aus Fort Louis (Elsaß), wie man der Beringung entnehmen konnte. Kurz darauf war ein Gelege vorhanden.

Im April wurde das Familienglück je gestört. Ein Storchenmann, der nach der Beringung im Jahr 2001 in Legelshurst geboren wurde, beanspruchte Weibchen und Nest für sich. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen, bei denen der "Legelshurster" siegte und den "Elsässer" aus dem Nest vertrieb.

Das ursprüngliche Gelege wurde nicht bebrütet, aber der neue Herr im Hause war nicht nur ein großer Kämpfer, sondern auch potent genug, um für eigenen Nachwuchs zu sorgen.

Zwei Jungstörche wurden geboren und konnten am 24.6. durch Herrn Josef Günther beringt werden.

Eine aus Spenden finanzierte Web-Kamera übertrug inzwischen das Geschehen im Nest auf die Website der Gemeinde Rheinmünster (www.rheinmünster.de).

Die umliegenden Wiesen schienen den Störchen reichlich Nahrung zu bieten, denn die Jungen wuchsen schnell und traten im Spätsommer die Reise in den Süden an.

Auch im Jahr 2006 wurde das Nest vom gleichen Paar besetzt, nachdem der Storchenmann erneut einen Rivalen vertrieben hatte. Wieder stellte sich Nachwuchs ein. Diesmal war es allerdings nur ein Jungstorch, der das Licht der Welt erblickte.

Nach diesen schönen Erfolgen als Ergebnis einer vorbildlichen Gemeinschaftsarbeit zwischen NABU und vielen engagierten Mitbürgern ist die Hoffnung berechtigt, dass das Nest auch in den kommenden Jahren angenommen und zur Geburtsstätte vieler weiterer Jungstörche wird.

2007: Zwischenzeitlich steht fest, dass die Hoffnung auf zwei Storchenjunge leider gestorben ist. Wie im letzten Jahr, ist es auch dieses Jahr ein Jungvogel, welcher aber gute Fortschritte macht durch die Fütterungen seiner Storcheneltern.



Beringung der Jungstörche 2005 (Foto: Herbert Schön / Klick auf Bild ergibt Vergrößerung)

Danksagung

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bedanken

- bei Herrn Pfarrer Rolf Stehlin, der das Anbringen des Nestes auf dem Kirchendach genehmigte.
- für den Bau und die Installation des Nestes und der Web-Kamera bei den Herren Willi Bernhard, Roman Bühler, Gerald Friedmann, Richard Friedmann, Dominik Müller, Konrad Müller und Martin Seifried. Sie haben hierfür viel Freizeit investiert.
- für die Spenden bei allen beteiligten Bürgern, dem Gewerbeverein Rheinmünster, der Sparkasse Bühl und dem Freizeitcenter Oberhein.
- bei Herrn Josef Günther für die Beringungsarbeit und seine sachverständigen Ratschläge.
- bei Herrn Walter Feld, der uns mit seinem Fachwissen ebenfalls eine große Hilfe war.
- bei der FFW Rheinmünster für die Bereitstellung der Feuerwehrleiter und bei Herrn Valentin Metzinger für die gekonnte Befestigung des Nestes auf dem dafür vorgesehenen Stahlmasten.
- bei der Fa. Süwag für die Bereitstellung des letzteren.
Herbert Schön


Storchensegnung Stollhofen 2005

Storchenweihe%2036.jpg Storchenweihe%207.jpg

Storchenberingung 2010

K1024_IMG_1795.JPG K1024_IMG_1797.JPG K1024_IMG_1814.JPG K1024_IMG_1823.JPG

K1024_IMG_1834.JPG K1024_IMG_1818.JPG  K1024_IMG_1831.JPG

zurück zum Inhalt
zurück zur Startseite
>> Eisvogel

Storchenkamera Stollhofen

Stollhofens Störche





Die Störche in unserer Region